std1Unser Service für Sie Bitte klicken Sie einfach auf einen der Punkte um mehr zu erfahren.

Ästhetische Zahnheilkunde
Im Mundraum geht es nicht nur um Gesundheit sondern auch um Ästhetik, denn besonders Ihre Frontzähne sind
ungemein wichtig für ein positives Erscheinungsbild. Das Bewusstsein für schöne und gepflegte Zähne nimmt
stetig zu. Entscheidend für schöne Zähne sind die Farbe, die Form, die Stellung sowie die Beschaffenheit
und Farbe des Zahnfleisches.
Es gibt viele Möglichkeiten ein gutes Ergebnis zu erzielen: Bleichen (Bleaching) zur Aufhellung der eigenen Zahnfarbe Komposit-Füllungen in Zahnfarbe Vollkeramikkronen, Keramik-Inlays und Teilkronen Veneers (=Verblendfacetten) zur minimalinvasiven Korrektur von Zahnform und -farbe Vollkeramik-Brücken zur unauffälligen Überbrückung kleinerer Zahnlücken
Sprechen Sie uns einfach an, damit wir einen optimal auf Sie abgestimmten Behandlungsplan erstellen können.
Prophylaxe
Wenn sich Beläge, Schmutz und Bakterien auf den Zähnen angesammelt haben, dann kann dies zur
Bildung von kariesbedingten Löchern führen. Beläge auf dem Zahnfleisch verursachen Zahnfleischentzündung
und -blutung. Werden sie nicht entfernt, breiten sich die Bakterienkolonien nach unten aus, der Knochen
wird angegriffen und schwindet. Schlimmstenfalls lockern sich die Zähne und es kann zu Eiterungen kommen.
Damit Ihnen all dies erspart bleibt, ist eine umfassende Prophylaxe wichtig.

Auch bei idealer Zahn- und Mundhygiene raten wir Ihnen, einmal jährlich zur Prophylaxe zu kommen und
6 Monate später kostenlos Zahnstein entfernen zu lassen. Bei verschachtelter Zahnstellung empfehlen
wir Ihnen alle 6 Monate, bei freiliegenden Zahnhälsen, hohem Kariesrisiko oder motorischen
Einschränkungen alle 3 Monate, eine Prophylaxe durchführen zu lassen. Durch Ihre Mitarbeit können
Sie sich auf eine Zeit ohne Bohren und Zahnfleischentzündungen freuen!

Ihre Zahngesundheit liegt uns am Herzen. Wir freuen uns auf Sie.
Download Informationsflyer Prophylaxe (57kb)
Parodontitis
Die Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnfleischs und des zahntragenden Knochens. Wenn man sie ungehindert
wüten lässt, lockern sich Ihre Zähne und fallen aus. Es können außerdem schmerzhafte Taschenabszesse entstehen.

Vor allem ist eine chronische über Jahre bestehende Parodontitis ein Risiko für Ihre allgemeine Gesundheit. Sie erhöht die
Wahrscheinlichkeit für Herzinfarkte, Schlaganfälle, Frühgeburten, Krebs, einige Lungenerkrankungen und belastet dauerhaft
Ihr Immunsystem.

Die Behandlung teilt sich in drei Abschnitte: 1.) Die Vorbehandlung, in der die Zähne professionell gereinigt werden und eine Optimierung des Hygieneverhaltens erreicht wird. 2.) Die Hauptbehandlung, in der eine Tiefenreinigung vorgenommen wird, Ihre Wurzeln geglättet werden und bakterienarme Verhältnisse für die Heilung geschaffen werden Bei schweren Fällen wird die Behandlung von Antibiotika unterstützt. 3.) Die Nachbehandlung (Recallsystem), in der in regelmäßigen Abständen Ihre Zähne gereinigt werden und ausschließlich bei Bedarf einzelne Wurzelnachglättungen vorgenommen werden
Hatte man einmal eine Parodontitis, bleibt das Risiko leider ein Leben lang bestehen, weshalb ein Leben lang
die Notwendigkeit zur Nachkontrolle besteht.
Download Informationsflyer Parodontitis (74kb)
Endodontie
Die Endodontie ist die Wurzelbehandlung eines Zahnes, dessen Nerv entzündet, abgestorben oder bakteriell verseucht ist.
Der Nerv und die erweichte Zahnsubstanz werden entfernt. Das so entstandene Loch wird gesäubert und antibakteriell behandelt.
Anschließend erfolgt eine bakteriendichte Wurzelfüllung.
Die Wurzelkanalbehandlung kann aufgrund von vielen Faktoren notwendig werden: Bakteriell hervorgerufene Entzündung des Nervs Entzündung durch traumabedingte Anämie Tiefreichende Karies bis in den Nerven Stark frakturierter Zahn mit freiliegendem Nerv
Die Endodontie ist immer der Versuch, einen Zahn zu erhalten. Eine Erfolgsgarantie gibt es nicht. Sollte eine Aufbereitung
Ihrer Wurzelkanäle nicht möglich sein oder langfristige Schmerzfreiheit ausbleiben, bleibt leider nichts anderes übrig, als
den Zahn zu ziehen.
Download Informationsflyer Endodontologie (59kb)
Implantologie & Prothetik
Die Prothetik umfasst alle technischen Möglichkeiten, natürliche Zähne zu ersetzen.
Diese reichen von einer einfachen Einzelzahnkrone, über eine Brücke, bis zur Teil-
oder Vollprothese.

Auch die Implantologie ist ein Teilbereich der Prothetik.

Ein zahnärztliches Implantat ist eine in den Kieferknochen gedrehte Schraube aus einem
biokompatiblen Titan. Es heilt zumeist innerhalb von 2 bis 6 Monaten verknöchernd ein und
schafft so einen Zahnwurzel-Ersatz. Im Prinzip können Implantate jede Funktion eines
natürlichen Zahnes ermöglichen. Sie sind sehr elegante Lösungen für etliche Probleme.

Aufgrund der enormen Versorgungsmöglichkeiten ist uns ein ausführliches Beratungsgespräch
mit Ihnen sehr wichtig. So erhalten Sie eine Lösung, die Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht.
Angstfrei zum Zahnarzt
Die Wenigsten gehen gerne zum Zahnarzt, allerdings haben einige Menschen mehr Angst als andere.
In solchen Fällen bieten viele Zahnarztpraxen Sedierungen, Lachgasbehandlungen oder Narkosen an.

Wir setzen hier auf ehrliche Kommunikation und das Vertrauen unserer Patienten.

Wir erklären Ihnen genau, was gerade passiert, kündigen mögliche unangenehme Phasen an und begleiten
Sie durch den Prozess. So fühlen Sie sich nie hilflos ausgeliefert und sind immer einbezogen. Sehr hilfreich
für Ihr Wohlbefinden auf dem Zahnarztstuhl ist auch die optimale lokale Betäubung. Bei größeren Eingriffen
arbeiten wir mit Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen zusammen, die auch Vollnarkosen anbieten.

Ein Zahnarztbesuch muss keine Mutprobe sein.
In angenehmer Atmosphäre und mit etwas Verständnis werden wir Ihnen Ihr Lächeln wiedergeben.
Kinderzahnheilkunde
Kinder haben Angst vorm Zahnarzt, denn der ist gemein und tut einem weh!
Das muss aber nicht so sein.

Wenn sich Ihr Kind von klein auf an die Routineuntersuchung gewöhnt, früh an korrekte Putztechniken
herangeführt wird und Sie - als Eltern - immer fleißig Nachputzen bis Ihr Kind es ganz alleine kann,
muss der Zahnarztbesuch gar nicht erst zum Schrecken werden.

Wir betreuen Kleinkinder ab dem ersten Zahn.

Bis zum sechsten Lebensjahr beobachten wir den Durchbruch und die Entwicklung der Milchzähne Ihres
Kindes bei den halbjährlichen Kontrolluntersuchungen.

Mit dem Durchbruch des ersten bleibenden Zahnes - mit ca. sechs Jahren - bieten wir Ihrem Kind
zusätzlich die Möglichkeit einer kostenfreien Reinigung zweimal pro Jahr.

So entsteht ein dreimonatiges Recallsystem, in dem Ihr Kind immer abwechselnd zur Reinigung und
zur Kontrolluntersuchung kommt, damit kleine Mängel direkt erkannt und behandelt werden. So können
große schmerzhafte Probleme gar nicht erst entstehen.

Das langsame schrittweise Heranführen an die einzelnen Behandlungsschritte von Kindesbeinen an hilft
ein Vertrauensverhältnis aufzubauen welches gerade in der Kinderzahnheilkunde besonders wichtig ist.

Schienentherapie (Knirscherschiene)
Einer der Gründe für das Zähneknirschen ist oft eine innere Anspannung durch Sorgen und Stress, sodass man tagsüber oder im Schlaf die Zähne zusammenbeißt, denn Knirschen ist eine Art von Stressbewältigung. Beim Zähneknirschen wirken meistens wesentlich stärkere Kräfte auf die Zähne als beim normalen Kauvorgang. Viele der Betroffenen bemerken ihr Zähneknirschen meistens nicht, da es in der Regel während dem Schlaf oder in extremen Konzentrationsphasen auftritt.

Durch regelmäßiges Zähneknirschen leiden nicht nur die Kiefergelenke sondern auch die Kaumuskeln und die Zähne, die daraus resultierenden Folgen sind meistens Verspannungen im Kopf-Hals-Bereich und Kopfschmerzen. Mit der Zeit kommt es auch zu einer Schmelzabsplitterung und Zahnabnutzung, was den Zähnen der Betroffenen erhöhte Kälteempfindlichkeit beschert. Es gibt viele Möglichkeiten, dem Zähneknirschen entgegenzuwirken. Eine dieser Möglichkeiten im zahnmedizinischen Bereich ist das Einschleifen der Zähne, um Sie zu schützen, doch die therapeutische Schienentherapie mit einer Knirscherschiene ist die sinnvollste Behandlung.

Bei einer Schienentherapie wird in unserer zahnärztlichen Praxis in Köln-Nippes eine Knirscherschiene eingesetzt. Das Behandlungskonzept mit einer Knirscherschiene bewirkt die Harmonisierung der Zahn-, Muskel- und Gelenkfunktionen, das Lösen der unbewussten Automatismen, die Reduktion des Knirschens und den Schutz vor Substanzverlust an den Zähnen durch Reibung. Bei der Schienentherapie nehmen wir als erstes einen Abdruck von Ihren Zähnen und fertigen dann im Labor eine individuell für Sie passende Aufbissschiene an. Die Aufbissschiene ist aus durchsichtigem Kunststoff und wird nachts getragen. Da der Kunststoff weicher ist, als die Zähne, erreicht man, dass sich nicht mehr die Zähne abreiben, sondern die Schiene. Zudem wird durch die Knirscherschiene das Kiefergelenk geschont und entlastet. Die Kosten für eine Knirscherschiene werden in der Regel von gesetzlichen Krankenkassen und privaten Versicherungen komplett übernommen. Falls Sie unsicher sind, bieten wir Ihnen natürlich auch entsprechende Untersuchungen an. Die typischen Symptome sind u.a. Verspannungen in den Muskeln am Kiefergelenk, die auch zu Kopfschmerzen, Schmerzen beim Kauen oder zu Kieferschmerzen nach dem Aufwachen führen können. Falls ähnliche Symptome auftreten sollten, empfehlen wir Ihnen, sich von einem Experten untersuchen zu lassen.

Sie haben genau dieses Problem oder noch Fragen zu diesem Thema? Dann kontaktieren Sie uns einfach unter 0221 - 72 49 15, und wir vereinbaren einen Termin mit Ihnen.